+ 40 Heimsieg gegen den Tabellen Dritten Petrzalka

Flying Foxes – Petrzalka 70 : 30 (36:16) (17:8, 19:8, 12:7, 22:7)

Die Flying Foxes gewannen auch das letzte ASWBL Spiel des Grunddurchgangs deutlich gegen den Dritten. Nächsten Samstag geht es im ASWBL Final Four Semifinale gegen BK Duchess Klosterneuburg.

Foxes Präsidentin Mag. Helga Steger fasst zusammen: „Ohne unseren PG Aaryn Ellenberg und Kapitän Petra Steger starteten wir wieder  mit einer anderen Formation. Trotzdem zeigte sich unsere Überlegenheit schon in den ersten Minuten – 8:2. Es wurde ein kampfbetontes aggressives Spiel gegen das Team aus Bratislava, das sich als Veranstalter des Final Four Chancen auf den Finaleinzug und damit noch auf den zweiten Platz ausrechnet. Dieses kommende Final Four das von Bk Petrzalka veranstaltet wird, findet aber in Samorin statt, weil in Bratislava also zu Hause keine brauchbare Bundesliga taugliche Halle frei ist.

Mit unserer Generalprobe war ich im Großen und Ganzen zufrieden. Wir wollten den Fokus vor allem auf die Verbesserung unserer Defense legen, was sehr gut gelungen ist. Diese bessere Verteidigung werden wir vor allem in der FIBA CEWL benötigen. Wir haben mit verschiedenen Varianten diesmal nur 30 Punkte zugelassen!  Auch mit der Offense bin ich zufrieden, denn wir haben mit ungewohnten Aufstellungen gut gespielt. An unserer Wurfquote könnten wir noch arbeiten. Dennoch war es ein Spiel in dem wir deutlich dominiert haben.“

Werferinnen der FF: Faris 23, Steger A. 12, Kostov 9, Lichnerova 8, Perostiyska und Rusinakova je 7, Novakovic 4, Oefner, Klar.

Diesen Beitrag teilen

BKM NITRA gegen Flying Foxes 55:70 (31:34)

(31:34) (17:18, 14:16, 11:23, 13:13)

Die Foxes reisten ohne ihre „Starting Five“ Spielerinnen Kapitän Petra Steger und Aaryn Ellenberg noch sehr müde vom FIBA CEWL Spiel nach Nitra an. Es hat ja einen Grund, dass die FIBA 72 Stunden Pause nach so schweren Spielen vorschreibt. Die Führung der Foxes war aber der Meinung, auch ersatzgeschwächt und mit verstärktem Einsatz jener, die weniger Spielzeit in der CEWL hatten problemlos gewinnen zu können. Dies sollte sich bewahrheiten.

Headcoach Ivankovic ließ diesmal Jana Lichnerova als Kapitän mit A. Steger, Kelly Faris, Vera Perostiyska und PG Sara Klar beginnen. Am Beginn war es wegen der zahlreichen Fehlwürfe der Gäste ein enges Spiel. Bis zur Einwechslung von Anda Kostov hatten nur Faris und Perostiyska getroffen. Mit 6 Punkten in Serie brachte Kostov die Foxes in Front – 17:18.

Das Spiel war auch im 2. Viertel ausgeglichen, wobei die Refs merklich nachdrückten. In der 20. Minute erzielte Faris mit einem Dreier die Pausenführung – 31:34.

In der Kabine forderte die sportliche Leiterin Helga Steger ihr Team auf, endlich schneller zu spielen und die Müdigkeit abzulegen. Dies wurde im 3. Viertel befolgt und führte zu schnellen Gegenangriffen und der Führung bis zur letzten Pause – 42:57.

Nachdem viele deutliche Fouls von Nitra nicht geahndet worden waren machte Headcoach Ivankovic den Gegner darauf aufmerksam, dass ein erfahrenes Team wie das der Foxes durchaus in der Lage wäre, genauso zu agieren. Gleichzeitig schonte er nach Serienfouls an ihnen bereits Lichnerova und Perostiyska. Am ungefährdeten Sieg änderte dies Nichts!

Mag. Helga Steger: „Heute haben wir mit einer ungewohnten Formation begonnen. Aufgrund dessen, und aufgrund des harten und aggressiven Spiels der Gegner hatten wir am Anfang Schwierigkeiten. Schlussendlich haben die Ersatz Pointguards Sarah Klar und Aleksandra Novakovicsich an die Härte gewöhnt und – so wie natürlich auch die restlichen Füchse – einen guten Job gemacht. Damit wurde dieses letzte ASWBL Gruppenspiel auswärts doch noch problemlos gewonnen. Faris hat gezeigt, welche großartige Allrounderin sie ist.“

Werferinnen der FF: Faris 22, Kostov 17, Perostiyska 16, Novakovic 5, Rusinakova 4, A. Steger, Oefner und Lichnerova je 2, Klar.

Diesen Beitrag teilen

Deutlicher FIBA CEWL Heimsieg gegen SBK Samorin 84:53

20:18, 21:10, 24:11, 19:14

Am Beginn war es ein hartes Ringen des Vierten der slowakischen Extraliga gegen den österreichischen Tabellenführer. Aber schon im 2. Viertel schien der Sieg der Foxes nicht mehr gefährdet. Vor allem Kelly Faris war bei ihren Dribblings nie zu halten und spielte die großen Damen in der Zone immer wieder perfekt frei. Der Aufstieg in das CEWL Final Four kann daher noch immer gelingen!

So steht es derzeit in der Tabelle:

1. Flying Foxes SVS Post 7 5 2 487:416 12
2. Univ. Goldis ICIM Arad 6 5 1 466:379 11
3. Kara Trutnov 5 3 2 328:314 8
4. ŠBK Šamorín 6 1 5 363:460 7
5. SBŠ Ostrava 4 0 4 245:320 4

Die Entscheidung über den Aufstieg ist noch vertagt, da Icim Arad noch 2 und Kara Trutnov noch 3 Spiele offen hat. Sollte den Foxes am 27.01.2016 ein Sieg in Trutnov gelingen, dann wäre der Aufstieg aber fixiert!

Werferinnen: Perostiyska 26, Ellenberg und Faris je 15, Rusinakova 8, Kostov 7, P. Steger 4, A. Steger 3, Oefner, Novakovic und Lichnerova je 2, Klar, Steinwender.

Präsidentin Mag. Helga Steger: „Gestern  konnte ich auf mein Team sehr stolz sein. Wenn man bedenkt, dass Ellenberg angeschlagen war und daher nur 20 Minuten spielen konnte, wir im 4. Viertel überhaupt ohne unsere Spitzenspielerinnen agierten, dann kann man schon von großen Fortschritten in unserem Spiel sprechen. Ich bleibe daher optimistisch für die weitere Saison!“

Diesen Beitrag teilen