Rekord Titel gesichert – ohne Niederlage zum 10. x in Serie Meister

Flying Foxes SVS Post – Basket Flames 81:57 (53:19) – 32:7, 21:12, 15:24, 13:14

Die Heimflüge waren schon vor dem 3. Finale gebucht, weil die Spielerinnen versprochen hatten, alles daran zu setzen ohne Niederlage wieder Meister zu werden. Dies gelang mit einem überzeugenden Sieg gegen bemühte Basket Flames – 81:57!

Die Starting Five Kapitän Petra Steger, Jana Lichnerova, Vera Perostiyska, Aaryn Ellenberg und Kelly Faris startete sehr konzentriert. Die Einwechslung von Anda Kostov statt Perostiyska nach rund 4 Minuten und Judith Oefner nach 7 Minuten für P. Steger änderte daran nichts. In der Defense wurde so intensiv agiert, dass den Flames im ersten Abschnitt nur ein Feldkorb gelang – 32:7.

Im 2. Viertel war die Intensität der Flying Foxes schon geringer. Zu sehr hatten alle das Gefühl, nicht mehr verlieren zu können. Gespielt wurde bereits mit der vollen Rotation, wobei sich alle gut einfügten. Das im Jänner verloren gegangene Teamplay war besser als im Herbst wieder zurück, auch wenn der Abschluss nicht mehr so konzentriert gesucht wurde – 53:19.

In der 2. Halbzeit wurde auf dem Feld und auf der Bank mehr gefeiert als der Endzweck gesucht. Dies nutzten die Damen der Flames und verkürzten den Rückstand ohne aber noch gefährlich werden zu können. Einige der Gäste ließen aber ihr Talent bei der geringer werdenden Gegenwehr noch aufblitzen.

Punkte der Foxes: Perostiyska 19, Faris 15, Ellenberg 14, Lichnerova 9, P. Steger 8, Kostov 7, Rusinakova 4, Oefner 3, Klar 2, Novakovic; A. Steger.

Präsidentin Mag. Helga Steger: „Nach meiner Meinung war dies heuer das beste Team der Flying Foxes, das es je gegeben hat. Nicht nur deswegen, weil wir in der österreichischen Meisterschaft und im Cup wieder ungeschlagen geblieben sind und auch die Österreich – Slowakische Liga (ASWBL) gewonnen haben. Sondern ganz besonders weil es uns als erstem österreichischen Team gelungen ist, ein FIBA Finale in der CEWL zu erreichen. Dieses Silber wird für uns nur schwer zu übertreffen sein.

Seit einigen Wochen haben wir auch schon mit Vorbereitungen für die nächste Saison begonnen, in der sicher alle die ersten sein wollen, die uns nach 108 Siegen eine Niederlage zufügen. Interessant ist, dass alle „Inside“ Spielerinnen wieder bei uns spielen wollen. Bei den Außenpositionen werden wir den Kader ergänzen, denn meine Tochter erwartet im Spätherbst ihr zweites Baby. Ob sie danach Zeit zum trainieren und spielen finden wird ist unsicher. Es kann auch sein, dass die eine oder andere nach 10 Titeln nicht mehr motiviert ist, die Entbehrungen des Leistungssports auf sich zu nehmen. Das müssen wir etwa mit Judith Oefner bis zum Sommer noch abklären, die uns aber sicher in irgendeiner Form weiter unterstützen wird.

Ausdrücklich danken will ich allen Spielerinnen dieser Saison für ihren Trainingsfleiß und die Bereitschaft, sich schon oft im Training zu quälen. Aber auch Headcoach Gallova ist dafür zu danken, dass sie ins Team den Teamgeist zurück gebracht hat, wobei besonders meine Tochter Petra, Jana Lichnerova und Kelly Faris mit ihren Assists hilfreich waren. Nur dieses Teamplay kann auf Dauer zu großen Erfolgen führen, wenn eine für die andere – an einem schwächeren Tag – mit ganzer Kraft einspringt!“

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.