Toller Erfolg im Spitzenspiel gegen die Basket Flames – 102:52

293:9, 29:13, 23:18, 21:12

Die Flying Foxes spielten zum ersten Mal unter ihrem neuen Headcoach Roland Schönhofer. Sie überzeugten mit großer Kreativität und sehr schönen Aktionen in der Offensive. Begonnen wurde mit Kapitän Petra Steger, Jana Lichnerova, Sam Logic, Nina Davis und Lilla Horvath. Diese Spielerinnen legten sofort offensiv mit einem 12:0 Run los und ließen auch defensiv nur wenig zu. Erst nach 4 Minuten gelang es den Flames erstmals anzuschreiben, dann erst wieder nach 7 Minuten zum 23:4. Nach der ersten Viertelpause scorten sofort die Gäste, mussten aber wieder einen 10:0 Run der Foxes hinnehmen, obwohl bei ihnen inzwischen der gesamte Kader rotierte! Pausenstand 58:22.

Im 3. Viertel wurden zumeist 3 der „Starting Five“ wegen der bevorstehenden schweren Spiele in der FIBA CEWL in den nächsten beiden Wochen geschont. Trotzdem gelang den lauffreudigen Flames Damen kein Umschwung mehr. Erst gegen Ende des 4. Viertels brachte der Headcoach Schritt für Schritt seine Stärksten wieder zum Einsatz, weil er die 100 Punkte Marke doch noch überschreiten wollte – 102:52!

Präsidentin Mag. Helga Steger: „Es war ein überzeugender Start – Ziel Sieg. Man sah was in unserem Team eigentlich steckt und hoffentlich auch international abgerufen werden kann. Immerhin war dieses Spiel Erster gegen Zweiten der ASWBL eine Standortbestimmung in der AWBL! Unser neuer Headcoach konnte erst 3 Trainings leiten, scheint aber sofort einen guten Draht zu den Damen gefunden zu haben!“

Punkte der Flying Foxes: Sam Logic 25, Nina Davis 23, Lilla Horvath und Steger je 19, Jana Lichnerova 7, Anda Kostov 6, Anja Zderadicka 5, Pia Zderadicka, Sara Klar.

Diesen Beitrag teilen

Neuer heimischer Headcoach bei den Flying Foxes

SVP Post bleibt mit der Auswahl des neuen Headcoaches der Linie auf heimische Trainer zu setzen weiter treu, obwohl der erste Versuch leider nicht vielversprechend war. Diesmal wurden aber viele Meinungen aus der Szene vor der Entscheidung eingeholt, was beim vorher probeweise eingesetzten Coach – dessen eigene Angaben über Erfahrungen in der Bundesliga leider ungeprüft geglaubt worden waren – nicht ausreichend der Fall war.

Herr Roland Schönhofer ist derzeit Sportlicher Leiter und Headcoach der Vienna Basketball Academy Leistungszentrum Wien. Mit ihm wird vom Vorstand ein weiterer wichtiger Schritt gesetzt um eine geordnete Übergabe des Vereines nach der Saison einzuleiten. Der weitere Bestand des Serienmeisters ist zu sichern, wenn sich die Präsidentin Mag. Helga Steger von ihrer umfangreichen Arbeit für ihr Hobby Basketball zurückziehen wird. Ende der Saison 2017 – 2018 wird bekanntlich der Verein AWBL die Verantwortung für Spitzenbasketball der Damen über eigenen Wunsch an den ÖBV übergeben. Dann wird die Kooperation mit dem Verband noch wichtiger sein als bisher!

Der neue Coach hat alle denkbaren Ausbildungsschritte mit bestem Erfolg hinter sich gebracht – etwa die A – Lizenz seit 2014 und das FIBA Europe Coaching Certificate seit 2015 – und war zuletzt Headcoach beim Bundesligateam der Basket Flames in der 2. Bundesliga der Herren. Er war auch schon erfolgreicher Headcoach verschiedener Nachwuchsteams des Basketball Verbandes.

Präsidentin Mag. Helga Steger: „Christian Klar hat ein schwer angeschlagenes Team übernommen und in den letzten Wochen neben seiner Zeit aufwendigen Arbeit als Direktor einer sehr großen Schule wieder gute Stimmung ins Team gebracht und es zur positiven Einheit geformt. Dafür ist ihm aufrichtiger Dank des gesamten Vorstandes und aller Fans auszusprechen. Nun war es aber an der Zeit, wieder einen Coach zu haben, der sich um alle Trainings – auch am Vormittag – und um alle Spiele ausreichend kümmern kann, weil er beruflich nicht so ausgelastet ist wie der Interimscoach. Sicher wird es nicht leicht sein sofort mit dem Spitzenspiel in der Liga zu beginnen, warten war aber auch nicht sinnvoll, weil schon die Entscheidungsspiele in der FIBA CEWL knapp vor der Tür stehen!“

Headcoach Roland Schönhofer: „Ich freue mich auf die Aufgabe Head Coach der Flying Foxes zu sein und in einem professionellen Umfeld zu arbeiten. Das erste Kennenlernen hat schon stattgefunden und ich kann jetzt schon sagen, dass Training war sofort auf einem hohen Niveau. Jetzt gilt es, dass die Spielerinnen meine Basketball Philosophie kennenlernen, sie im Spiel umsetzen und ich merke, wer mit wem besonders gut harmoniert“.

Diesen Beitrag teilen

Gratkorn war ambitioniert aber kein Stolperstein für die Foxes

Flying Foxes – Gratkorn  98:35 (23:12, 33:1, 20:12, 22:10)

Punkte für die Foxes: Davis 24, Kostov 17, Logic 16, Horvath 16, Zderadicka P. 6, Lichnerova 6, Steger P. 4, Zderadicka A. 4, Klar 2;

Punkte für Gratkorn: Sill 9, Hirzberger 8, Bertovic 8;

 

Leider waren die Foxes diesmal am Beginn nicht komplett. Petra Steger kam erst in der Pause von Verhandlungen zur Bildung der neuen Regierung. Beide Teams benötigten einige Minuten um ins Spiel zu kommen, bis zur 3. Minute führte durch etliche Fehlwürfe von SVP Post das junge Team aus Gratkorn. Am Ende des ersten Viertels gelang es den Foxes dann doch noch, sich mit 13 Punkten Vorsprung bereits entscheidend abzusetzen. Im zweiten Viertel zeigten alle SVP Spielerinnen eine eindrucksvolle Perfomance in der Defense mit 33:1, bis zum Pausenstand von 56:13.

Headcoach Christian Klar: „Leider gelang es nicht, diese Konzentration auch in der 2.Halbzeit aufrecht zu erhalten. Deshalb fiel das Ergebnis am Ende nicht so deutlich aus, wie es zu erwarten und auch möglich war. Trotzdem konnte man insgesamt mit der Teamleistung zufrieden sein. Aber jetzt kommen schwierigere Aufgaben auf uns zu!“

Diesen Beitrag teilen