Kampf blieb unbelohnt

Die Heimmannschaft Vienna United lief zum ersten Mal in den neuen Vienna United Dressen auf. Gegen das angereiste Team aus Linz-Wels erwartete man sich ein knappes Duell.

Vienna United vs. DBB LZ OÖ Linz-Wels 54:69 (22:16,10:24, 11:15, 11:14)

Vienna United startete konzentriert in die ersten Minuten mit einem 5:0 Run. Die Linz-Welserinnen wirkten anfangs etwas überrascht, fanden dann doch noch schnell ins Spiel. Die Intensität des Spiels machte sich schnell bemerkbar. Beide Teams erreichen die Mannschafsfouls nach nur 5 Spielminuten.

Das zweite Viertel begann mit einer +6 Führung für Vienna United. Sowohl Vienna United-Headcoach Schüchner, als auch der Headcoach der Gäste, Beszczynski, rotierten oft. Am Ende des Viertels schaffte es der DBB LZ OÖ, angeführt durch die Scoringqualitäten von Bettina Kunz und Katharina Kandelhart, mit 32:40 in Führung zu gehen.

Nach der Halbzeitpause begannen beide Teams mit aggressiver Defense. Das Tempo wurde weiterhin hoch gehalten und führte dazu, dass Vienna United viele Ballverluste in Kauf nehmen musste. Anna Schaber erhielt mit 9 Punkten das Viertel für ihr Team am Leben.

In der Schlussphase gaben die Wienerinnen nochmal Vollgas und kämpften sich fleißig auf 51:57 an die Gäste heran. Nach fünf Minuten erkämpfte sich die Mannschaft von Beszczynski einen +7 Vorsprung und konnte nach dem Schlusspfiff dieses AWBL-Duell für sich entscheiden.

Headcoach Christian Schüchner fasst die Performance seines Teams zusammen: „Nach einem guten Start konnten wir die Leistung nicht beibehalten. Offensiv hat uns der Rhythmus gefehlt und in der Defense müssen wir unser Reboundverhalten verbessern.“

Scorer: Schaber 19, Picorusevic 13, Kalaydjiev 10, Wagner 5, Bauer 4, Heiss 3, Popp 2, Schmidt, Krizanac, Erdös, Schönthaler

 

Diesen Beitrag teilen