Wir besiegen den österreichischen Meister

Vienna United vs Basket Flames 75:70
(17:19. 20:18, 20:22, 18:11)

In diesem Aufeinandertreffen galten die körperlich überlegenen Flames als hoher Favorit, zumal durch das Fehlen von Amler, Hofstetter und Ettl ersatzgeschwächt antreten mussten. Im spannenden Duell wechselte die Führung mehrmals und keines der beiden Teams konnte sich bis zur Schlusssirene hoch absetzen.

Im intensiven Kampf zu Allerheiligen lieferten sich Vienna United und Basket Flames ein Spiel auf Augenhöhe. Das offensive Spiel der Flammen prägten insbesondere die zwei „Towers“ Vukicevic und Trdilcova, die nicht nur im Scoring, sondern auch in der Reboundstatistik ihr Team anführten. Defensiv arbeitete Vienna United hart daran die Gegnerinnen auszusperren um second chance points zu verhindern. In der Offense forcierte die Heimmannschaft den Fastbreak um das Tempo anzugeben.
Nach Seitenwechsel ging die Partie spannend weiter, Vienna United schien die Energie auszugehen und die Flames starteten mit einer 2 Punkte Führung ins letzte Viertel. Angeführt von einer stark aufspielenden Popp kämpfte sich die Rumpftruppe zeitig zurück in Führung und verteidigten den Zug zum Korb aggressiver. Drei Minuten vor Schluss kamen die Gäste noch auf 3 Punkte heran, wobei United immer eine Antwort parat hatte.

Coach Picorusevic: „Es war von erster bis letzter Sekunde ein intensives und emotionales Spiel. Wir hatten einen sehr schweren Job in der Verteidigung, in der Offense zeigten wir schon große Verbesserungen. Unser Pointguard hat ein weiteres Mal ihre Führungsqualitäten bewiesen, aber auch Petrikic, Asadi und Stejskal setzten offensive Akzente. Ich bin stolz auf jede Spielerin!“

Scorer Vienna United: Popp 28, Petrikic 14, Stejskal 10, Asadi 8, Herscovici 5, Wistermayer 4, Eggen 4, Brunner 2, Küffel, Berger
Diesen Beitrag teilen