Thriller in Wels

In Wels trafen unsere U16 Mädchen vorletzten Samstag auf das
Leitungszentrum Oberösterreich.

Die Gastgeberinnen zeigten sich im ersten Viertel wesentlich
konzentrierter und konnten mit einem Halbzeitstand von 30:20 in die
Pause gehen.

Mit Beginn des dritten Viertels zeigte sich unser Team wie ausgewechselt
und konnte durch starke Defense, hervorragendes Passspiel und gute
Wurfauswahl den Spielabschnitt mit 18:6 für sich entscheiden.

Das vierte Viertel wurde ein offener Schlagabtausch, leider im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Kopfattacke einer Oberösterreicherin ließ eine unserer Spielerinnen blutend zurück und bescherte dem LZ OÖ zudem 3 Freiwürfe, von denen nur einer verwertet werden konnte und in die Verlängerung führte. 

Unsere Mädchen zeigten sich weiter als Team, bei den Gastgeberinnen überwogen Einzelaktionen und weiterhin körperliche Härte, die zu einem angebrochenen Schlüsselbein bei Christina Hofstetter führte. Auch bei dieser Aktion wurde das Foul gegen unsere Spielerin gepfiffen und wieder gab es Freiwürfe ... und wieder Verlängerung. 

Doch in der zweiten Verlängerung ließ sich unser Team den verdienten Sieg nicht mehr nehmen. Mit einem 76:69 im Gepäck ging es zurück nach Wien. Die Freude über den Sieg wurde durch die Sorge um die verletzten Mitspielerinnen getrübt und es blieb die Frage im Raum: Welchen Wert hat Fair-Play im (Nachwuchs-)Sport noch?