Archiv der Kategorie: WU16

Wir besiegen den österreichischen Meister

Vienna United vs Basket Flames 75:70
(17:19. 20:18, 20:22, 18:11)

In diesem Aufeinandertreffen galten die körperlich überlegenen Flames als hoher Favorit, zumal durch das Fehlen von Amler, Hofstetter und Ettl ersatzgeschwächt antreten mussten. Im spannenden Duell wechselte die Führung mehrmals und keines der beiden Teams konnte sich bis zur Schlusssirene hoch absetzen.

Im intensiven Kampf zu Allerheiligen lieferten sich Vienna United und Basket Flames ein Spiel auf Augenhöhe. Das offensive Spiel der Flammen prägten insbesondere die zwei „Towers“ Vukicevic und Trdilcova, die nicht nur im Scoring, sondern auch in der Reboundstatistik ihr Team anführten. Defensiv arbeitete Vienna United hart daran die Gegnerinnen auszusperren um second chance points zu verhindern. In der Offense forcierte die Heimmannschaft den Fastbreak um das Tempo anzugeben.
Nach Seitenwechsel ging die Partie spannend weiter, Vienna United schien die Energie auszugehen und die Flames starteten mit einer 2 Punkte Führung ins letzte Viertel. Angeführt von einer stark aufspielenden Popp kämpfte sich die Rumpftruppe zeitig zurück in Führung und verteidigten den Zug zum Korb aggressiver. Drei Minuten vor Schluss kamen die Gäste noch auf 3 Punkte heran, wobei United immer eine Antwort parat hatte.

Coach Picorusevic: „Es war von erster bis letzter Sekunde ein intensives und emotionales Spiel. Wir hatten einen sehr schweren Job in der Verteidigung, in der Offense zeigten wir schon große Verbesserungen. Unser Pointguard hat ein weiteres Mal ihre Führungsqualitäten bewiesen, aber auch Petrikic, Asadi und Stejskal setzten offensive Akzente. Ich bin stolz auf jede Spielerin!“

Scorer Vienna United: Popp 28, Petrikic 14, Stejskal 10, Asadi 8, Herscovici 5, Wistermayer 4, Eggen 4, Brunner 2, Küffel, Berger
Diesen Beitrag teilen

Trotz Niederlage: 32 (!) Punkte für Popp

DBB LZ OÖ Linz-Wels vs. Vienna United 61:50
(21:10, 14:12, 13:12, 13:16)

Ersatzgeschwächt trat die u16 die Auswärtsfahrt zum ÖMS Spiel gegen Linz an. Es fehlten Christina, die sich am Vorabend im Training unglücklich verletzte und Klara, Theresa, Frederike und Ela, die am Vorbereitungstraining für den Bundesländercup teilnahmen.

Abgesehen von den ersten 5 und letzten 2 Spielminuten des ersten Viertels gestaltete sich das Spiel offen. Etwas eingeschüchtert von den groß gewachsenen Linzerinnen war die Wurfausbeute anfangs mager. So fiel es Vienna United schwer einen Rhythmus und Selbstvertrauen aufzubauen. Mit großem Kampfgeist, allen voran  Livia Popp die gefühlte 10 Steals erkämpfte (in der U16 gibt es leider keine geführte Statistik) und unglaubliche 32 Punkte verwertete, kämpften die Mädels mit viel Energie. Besonders gut gelang es die Schlüsselspielerinnen von Linz zu verteidigen. Mit einer hohen Trefferquote und sehr ausgeglichenem Scoring des Linzer Teams wurde jeder Run von Vienna United jedoch schnell unterbunden. Sehr erfreulich waren die letzten 3 Minuten des Spiels in denen Vienna United 8 Punkte verzeichnete und keinen Punkt von Linz mehr zuließ. Und mit diesem positiven Schlussminuten im Kopf fangen wir das nächste Spiel an.

Gute Besserung Chrissi!

STIMME ZUM SPIEL

Coach Bachler „Ich bin sehr stolz auf den Kampfgeist und die Einstellung des Teams. Die Defense am Ball war sehr gut. Die offenen Würfe die Linz bekommen hat wurden hochprozentig getroffen. In der Offense müssen wir den Ball noch mehr teilen und ohne Ball gefährlicher sein.“

Scorer: Popp 32, Wistermayer 9, Petrikic 3, Asadi, Eggen, Küffel 2, Ettl, Amler, Berger
Diesen Beitrag teilen

WU16 eröffnet die ÖMS mit einem Auswärtssieg

DBK Steyrer Hexen vs. Vienna United 42:48
(16:16, 6:10, 13:11, 7:11)

Im ersten Spiel der ersten ÖMS Runde treffen die Wienerinnen auf die talentierten Junghexen aus Steyr. Die Gastgeberinnen zeigten in der Anfangsphase des ersten Viertels besseren Focus und zogen schnell mit 4:15 davon. Das ersatzgeschwächte Wiener Team zeigte ab der vierten Minute groß auf und glich bis zum Viertelende aus (16:16). Ab diesem Moment gestaltete sich eine spannende Partie, wobei die Gäste immer um einige Punkte die Nase vorne hatten. Auch nach dem Seitenwechsel gaben sie die Führung nicht her. Angeführt von einer stark aufspielenden Popp bekamen auch die Mitspielerinnen mehr Selbstvertrauen im Angriff und erspielten sich schöne Würfe. Defensiv passierten jedoch zu viele Fehler um einen längeren Run zu spielen. Vienna United reist mit einem hart erkämpften Sieg zurück nach Wien, ehe es am Samstag, 20. Oktober wieder nach Oberösterreich – gegen Linz –  geht.

Captain Popp zum Spiel: „Es war ein schlechter Start, aber wir haben uns schnell gebessert und bis zum Schluss gekämpft.“

Coach Diana: „Die Spiele in Steyr sind immer sehr schwierig, vor allem weil diese Mannschaft den Heimvorteil vollkommen ausschöpft. Ich bin semi zufrieden mit der Leistung des Teams, aber ich bin verantwortlich um „diese Schrauben festzuschrauben“, damit wir defensiv „ein stabiler Kasten“ werden. Dieser Sieg war definitiv Balsam für die Seele!“

Scorer: Popp 14, Amler, 11, Wistermayer 11, Petrikic 10, Stejskal 2, Asadi, Küffel, Adlbrecht, Herscovici, Berger

Diesen Beitrag teilen